die letzten Tage

16Nov2014

ich genieße meine letzte Zeit in Costa Rica und unternehme viel mit meinen Freunden und der Agathe-Familie. Heute haben wir ein "german breakfast" als letztes Event gegeben und haben unsere Sprachlehrer eingeladen. Mit Reibekuchen, Apfelmuß, Flädle-Suppe, ZimtZopf und selbst gebackenem Brot war das Frühstück / Brunch wirklich gelungen.

Gestern waren wir in Manzanillo und haben den tollen Strand und die Sonne genossen und heute gehen wir in die Kirche ist von unserem Haus irgendwie ein Ritual geworden, dass man am letzten Sonntag in die Kirche geht. Meine Mitbringsel sind alle eingekauft und angefangen mit Packen habe ich schon Freitag-soviel zeug und so wenig Platz.

Ich habe beschlossen meine letzte Zeit so zu genießen und meine Eindrücke, Erinnerungen und tollen letzten Momente für mich zu behalten und keinen Blogeintrag mehr zu schreiben.

Ein letztes Fazit zu meinem Auslandsaufenthalt,

"travel is the only thing you can buy that makes you richer" passt sehr gut zu meiner Zeit hier, ich bin um viele tolle Momente reicher und habe mit die schönsten Natur-"wunder" gesehen ..wenn ich meine Einträge lese und meine ersten Momente und Situationen von hier revue passieren lasse, stelle ich fest, dass ich verdammt viel hier gelernt habe.  Ich bin um so viel Lebenserfahrung reicher und habe viele Freunde und eine neue Familie gefunden. Die einfachen Verhältnisse hier haben mir gezeigt, dass man auch mit kalten Duschen 6er Schlafzimmer und ohne Türen gut leben und glücklich sein kann. Ich schätze Elektrizität, sauberes Wasser und vor allem trockene Wäsche viel viel mehr. Ich habe gelernt was die "costaricanische" Definition von Glück und glücklich sein bedeutet und ich habe gelernt sorgenfrei den Moment zu leben und zu genießen und mich nicht um das zu kümmern was weitweg passiert. Hier kümmert man sich viel mehr um sein Soziales Umfeld, in der Stadt kennt jeder jeden, jeder hilft jedem und was in den anderen Ländern passiert beeinflusst nicht die Gute Laune, die Gelassenheit , das Pura Vida feeling.

Ich freue mich, euch meine 3 Wörter Sammlung in Deutschland präsentieren zu können- habe alle meine Freunde den Aufenthalt in Costa Rica in 3 Wörtern zusammenfassen lassen und es sind echt tolle Zusammenfassungen zusammengekommen.

"Life is a beautiful ride" - Costa Rica - ich komme wieder, ganz sicher!

die Zeit bleibt stehen

11Nov2014

 

Die letzte Woche verging wie im Flug, wir waren essen, haben Elisa verabschiedet, haben Film geschaut und haben auf einem Haufen im Bett gelegen und gekuschelt. Ich habe tausend Fotos mit den Tieren gemacht, wir waren in la Ceiba im Auswilderungsstützpunkt, haben eine Schokoladentour gemacht und war ab und zu noch am Strand und in der Stadt. Ich habe meine letzten großen Einkäufe in der Stadt erledigt damit ich keine Zeitprobleme bekomme.

Die letzte vollständige Arbeitswoche hat angefangen und irgendwie bleibt die Zeit für einen Moment stehen, die ersten aus unserem Haus sind abgereist und so langsam kommen alle in diese "Abschiedsstimmung". Ich bin mittlerweile die einzige in hier, die schon so lange da ist... und bald bin ich auch weg.

Ich kann kaum glauben dass ganze 3 1/2 Monate vorbei gegangen sind und mir so unglaublich viele wunderschöne Momente mit besonderen Menschen geschenkt wurden. Aber auch die traurigen Momente haben etwas bezweckt.. durch viele Tränen, die wegen Heimweh oder Streit mit Leuten in Deutschland vergossen wurden sind wir zu einer Familie zusammen gewachsen und es macht mich stolz, ein Mitglied er Aguacate/Agathe- Familie sein zu dürfen.Ich werde meine Mitbewohner so unglaublich dolle vermissen.

Heute, da hatte ich irgendwie keine Lust aufzustehen und zu arbeiten... ich glaub jeder hat mal so einen Tag und das beste für schlechte Laune ist etwas für die Seele- ich habe einen Strandspaziergang gemacht und mich anschließend in die Sonne gelegt, Musik gehört und geschlafen. Die letzten Wochen waren sehr anstrengend und diese Ruhe, für ich allein was zu machen, das hat einfach so gut getan.

Heute Nachmittag hab ich dann zusammen mit den anderen angefangen Traumfänger selbst zu basteln und habe mich anschließend ins Bett gekuschelt, und schreibe so vor mich hin.

eins steht fest, Costa Rica ist mein zweites Zuhause geworden und der Abschied wird mir verdammt schwer fallen, die Tiere habe ich so ins Herz geschlossen, Namu hat mit mir Mittagsschlaf gemacht und dann mit seiner Tatze meinen Arm festgehalten,dass ich nicht weg gehe. Sergio liebt meine Schulter und meine Haare, ist der süße Affe mal auf meiner Schulter, dann weint er wenn ihn jemand runternehmen möchte. Der Papagei, der mir jeden morgen "Hola, guten Tag, Awhh und Whatever" sagt wird mir auch fehlen, und Chao- auch wenn dieser sau blöde Hirsch immer meint mich angreifen zu müssen, oder die volle Schubkarre umschmeißen muss, wenn ich gerade fertig mit auffegen war. Aber auch alles was das Haus und meine Mitbewohner betritfft..Ich werde es vermissen,improvisieren zu müssen weil wir eine schlechte Küchenausstattung haben... Kartoffelbrei aus dem SmoothieMixer schmeckt aber auch gut! und das xxl Fruchtzwerge Eis ist auch der Hammer! genauso die Gutenachtgespräche, sie sind manchmal total chaotisch und sinnlos, aber immer lustig.

Aber ich freue mich auch auf Deutschland, meine Familie und meine Freunde uuuuuuuuund Weihnachten, Schokolade, Fleisch(ganz viel Fleisch) mein Bett, und vieles mehr!

 

Affen, Faultiere & mehr

04Nov2014

Die Tage im Rescue Center vergehen viel zu schnell- nun hat schon meine zweite Woche hier angefangen und ich liebe es! Mit den Tieren zu arbeiten macht wirklich mega Spaß und auch die Arbeit die damit verbunden ist wie Geschirrberge spülen oder Scheiße weg machen ist irgendwie immer lustig! Am Freitag war ich bei den Papageien und ich muss wirklich sagen ich hab selten so freche Tiere kennengelernt:D Aber auchd er Hirsch ist nicht gerade sehr nett. Warum auch immer, meint der süße mich immer attackieren zumüssen und hat es vorallem auch auf Menschen mit Gartenwerkzeug abgesehen:D

Am Sonntag war die Arbeit dort sehr entspannt da keine Touristenführungen waren und die Chefin auch nicht da war, wir haben also die Zeit genutzt und haben einfach das gemacht, was wir wollten und sind einfach mal in jedes Gehege reingeschneit, wo wir eben mal vorbei schauen wollten. Also habe ich mich mit den Babyaffen und mit Namu dem Ozelotbaby beschäftigt. Maris das Affenbaby ist normalerweise sehr sehr aktiv und möchte überall klettern, aber an dem Tag war sie sehr verschmußt und wollte gar nicht von meiner Schulter bzw. aus meinen Haaren. Dann durfte ich sogar zu den großen Spidermonkeys, was mich etwas gewundert hat, weil die eigentlich etwas "gefährlicher" sind. Bei den Affendamen Nerea und Manuela saß ich dann zusammen mit Maria und sie hat mir erklärt wie ich mich verhalten soll und dass ich mit Manuela spielen soll(sie hat nur ein Arm und kann sich nicht mit anderen Affen beschäftigen,weil sie als Haustier gehalten wurde). Das Problem war aber, dass Manuela irgendwie nicht spielen wollte sondern es lustig fand, mir an den Haaren zu ziehen- und das richtig feste :( Nerea war mega süß, sie hat mich vor Manuela verteidigt und hat mir meine Schrammen am Bein abgeleckt. Das Ende vom Lied war, dass ich nach 15 min aus dem Käfig fliehen musste, weil mich Manuela ziemlich feste gebissen hat :( Aber ich lebe noch, ich glaub es wird nur blau :D ich hab übrigens jetzt auch ein Foto vom Stachelschweinbaby-richtig süß und flauschig?!

Heute hatte ich Faultiersitting,eigentlich eine richtig chillige Aufgabe. - dachte ich. Doof, dass es heute geregnet hat und relativ kühl war, das perfekte Wetter für Faultiere. Ich hab mein Leben noch nie so schnelle Faultiere gesehen. Ständig wollten sie abhauen und aufs Dachklettern. Die haben uns ganz schön auf Trapp gehalten! Auch das Faultierbaby Sandro hat uns etwas gestresst, da der Süße umbedingt klettern wollte, aber von den großen Faultieren etwas angegriffen wurde.

Heute Abend wollen wir dann evtl noch zur Movienight ins TastyWaves fahren, aber wir wissen noch nicht ob wir es bis dahin schaffen- ich schlafe jeden Abend gegen 19.00 Uhr ein :D wache dann zwar nochmal auf, aber durch die Arbeit bin ich jedes Mal tot müde, wirklich!

das Leben steckt voller Überraschungen!

30Okt2014

Während ich einen schönen Trip zum Rio Celeste hatte, liefen hier im Haus Agathe die Vorbereitungen auf hochturen.- Clara hatte Samstag Geburtstag und bekam eine Überraschungsparty. Mit tausend Ausreden getarnt haben wir sie ins Cafe Viejo zum Essen ausführen können(Jannis und Elisa konnten leider nicht mit wegen ganz extrem starkem Durchfall) und so hatten alle freie Bahn für die Partyvorbereitung. Zusammen mit dem Azul und Mariposa wurde unser Haus in eine Disco verwandelt und ich muss sagen ich bin wirklich traurig, dass wir so selten Hausparties schmeissen. Auf dem Rückweg vom Restaurant wurden Clara die Augen verbunden und ab mit dem Taxi zu uns nach Hause. Vor der Einfahrt haben wir sie dann noch 3 mal durch den Graben gejagt und über Äste geführt,damit sie wirklich nicht merkt, dass wir eigentlich vorm Haus stehen- die Überraschung war gelungen!

Am nächsten Tag hab ich ausgeschlafen und wie ich dann endlich wach war, war auch schon alles aufgeräumt(so Parties liebe ich ja:D) Der Tag wurde dann offiziell zu einem Gammeltag erklärt und wir haben uns auf Montag, unseren ersten Arbeitstag im Recue Center gefreut.

Nach einer Führung durch das Center und die Erklärung der traurigen Geschichten der Tiere(viele sind echt wegen schrecklichen Dingen gebracht worden), ist mir aufgefallen, dass hinter diesem Center richtig viel Arbeit aber vorallem auch verdammt viel Liebe der Inhaber steckt.

Am Dienstag stand für mich Misthaufen umgraben und Gartenarbeit auf dem Plan- doch das wurde belohnt, durch das BabyAffenSitting am Nachmittag. Maris und Sergio sind zwei zuckersüße Babyaffen, die es lieben auf einem rumzuklettern. Meine Haare haben Sergio besonders gut gefallen und anscheinend auch geschmeckt, denn er war da gar nicht mehr rauszubekommen :D Maris ist schon etwas selbständiger und geht gerne auf Erkundungstouren, doch wenn ich die kleine bremsen musste, weil Namu (Ozelotbaby) in der Nähe war, wurde sie zickig und hat mir sogar richtig feste in den Daumen gebissen :D Die Babys sind wirklich so unglaublich goldig, dass ich es ihnen echt nicht übelgenommen habe, dass sie mich mehrfach angepinkelt und angekackt haben:D ein süßer Blick hat gereicht als Wiedergutmachung:D

 

Heute musste ich in der Küche mithelfen bzw. Spülen(Futternäpfe, Fläschchen etc). Nachdem ich dann eine Schlagerparty in der Spülküche geschmissen hatte (mit Musik hat es sogar echt Spaß gemacht) hatte ich dann Mittagspause und eine neue Aufgabe bekommen. Ich durfte zu den Baby- Agutis (sehen aus wie Eichhörnchen ohne Schwanz) dem Baby- Kinkajou und dem Stachelschwein. Die Agutis waren mega süß, das eine hat mir die ganze Zeit das Gesicht abgeschleckt und wollte meine Fingernägel abknabbern-zuckersüß. Der Kinkajou hat geschlafen aber immer mal wieder seinen Kopf unter der Decke rausgestreckt und geschaut was Sache ist. Das Stachelschwein hat ebenfalls geschlafen und als die zwei Agutis (Flip und Flop) müde und schlafen wollten, habe ich mich spontan entschlossen ebenfalls einen Mittagsschlaf zu machen, halt eben mit den Agutis:)

 

Gegen 15.oo Uhr wurden sie dann wieder in ihre kleinen Gehege gebracht und ich konnte Maris und Sergio nochmal hallo sagen. Namu war auch wieder auf Erkundungstour und hat sogar schon etwas Jagdinstinkt und will immer alles haben was sich bewegt, egal ob Affe, Nasenbär, Tucan etc.  Sergio macht sogar seit gestern (weil ich ihn in ein Baum gesetzt habe gegen sein Wille:D) fortschritte mit dem klettern, er weint nicht mehr wenn man ihn in ein Baum setzt und er hat mit Jannis heute das Geländer unsicher gemacht. Sergio ist sonst nämlich so anhänglich, der lässt einen nicht mehr los.

Ansonsten gibt es eigentlich nichts neues, durch die Arbeit bin ich sehr müde und falle eigentlich jeden Abend tot ins Bett:)

ein magischer Ort

26Okt2014

Ganz spontan entschlossen sind Marie und ich Mittwoch in den Bus nach La Fortuna gestiegen und in die Region des Vulkan Arenal gefahren- richtig hier war ich schonmal. Dieses Mal wollten wir auch nicht den Arenal anschauen, sondern einen Fluss, einen besonderen Fluss.Unser Reiseziel hieß Rio Celeste-"Himmelblauer Fluss" und sollte ein Tagesausflug für Donnerstag werden.

Bei unserer Ankunft im Hostel wurden wir sogar von der tollen Aussicht auf den Vulkan begrüßt, der normalerweise durch die Wolken und den Nebel nicht zu sehen ist.

Gegen 8.oo Uhr morgens wurden wir für unseren Ausflug mit einem Taxi abgeholt und zusammen mit einem amerikanischen Pärchen und unserem TourGuide zum Parque National Tenorio gefahren, in dem der Rio Celeste fließt. Schon auf der Fahrt dort hin sind wir mehrfach über Brücken und den wunderschön blauen Fluss gefahren, doch was uns im Dschungel erwartet- damit hat keiner gerechnet. Bevor wir aber direkt in den Park sind haben wir noch am "Arbol la Paz"-Friedensbaum einen Stopp eingelegt. Damit ihr euch die Größe bzw Breite besser vorstellen könnt- man braucht mindestens 6 Personen um den Baum umarmen zu können :D

 

Danach ging es auf direktem Weg zum Rio Celeste:)

Nach einer etwas längeren Wanderung sind wir an der himmelblauen Lagune angekommen und von da aus zum "Farbwechsel" des Flusses gelaufen. Hier fließen zwei Flüsse zusammen und aufeinmal färbt sich der Fluss komplett blau. Der Grund dafür sind die Mineralien des Vulkans und die Reflextion von Sonnenlicht, aber die Erklärung der Ureinwohner gefällt mir definitiv viel besser.

Dann zeigte uns unser Guide den Wasserfall und ich war echt geplättet. So etwas magisches habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Ein himmelblauer Fluss stürtzt die Felsen hinunter und das mitten im Dschungel."Als Gott mit dem bemalen des Himmels fertig war, hat er seine blauen Pinsel in diesem Fluss gewaschen"- ist eine wunderschöne Erklärung für das, was wir dort sehen konnten.

 

Nach der Wanderung aus dem Park, haben wir noch Casado(typisch Costaricanisch) serviert bekommen und wurden dann anschließend wieder ins Hostel gefahren. Auf der Heimfahrt haben wir noch einen wunderschönen Regenbogen sehen können- der Tag war also einfach perfekt!

Meine Zeit hier in Costa Rica neigt sich langsam dem Ende zu, aber ich genieße den letzten Monat in vollen Zügen-wobei Rio Celeste definitiv nicht mehr getoppt werden kann!

das wichtigste im Reisegepäck ist ein fröhliches Herz

21Okt2014

Die vergangenen Tage gingen viel zu schnell um! Am Donnerstag war ein überaschendes Schulfest(wir Freiwilligen wussten nichts davon). Die kleinen haben getanzt, andere haben kleine Schauspiele aufgeführt und es wurde gesungen:)

Den Freitag haben wir uns freigenommen um nach Jacó zu fahren. Das zweite mal war sogar noch schöner, das Wetter war mega toll und auch das Hostel war wieder voll in Ordnung. Am Abend haben wir noch schön einen Strandspaziergang gemacht und sind anschließend einkaufen gegangen. Das Abendessen haben wir dann selbst gekocht und dann war der Tag auch schon fast um. Im Zimmer mit den 2 Maries haben wir dann noch schön vor dem Schlafen gequatscht wie bei einer Übernachtungsparty von früher:) Am nächsten Morgen haben wir uns aufgeteilt, Marie und ich sind Katamaran fahren gegangen und die anderen haben eine kleine Wanderung und Stadtrundgang gemacht. Der Katamaran hat uns nach einem sehr leckeren Frühstück an der Isla Tortuga rausgelassen. Eine süße Privatinsel im Golf von Nicoya, ich habe also auch die Halbinsel Nicoya schon besucht! Auf der Insel angekommen haben wir uns erstmal kurz umgeschaut und dann ging es auch schon zum Schnorcheln. Durch den starken Regen in der Nacht und der starken Strömung, konnten wir aber leider nicht so viel sehen wie wir erwarten haben. Auch das Bananabootfahren war nicht ganz so cool wie ich erwartet hatte, aber dafür war das essen der oberhammer und die süßen Opis von der Musik waren auch echt cool! Es gab eine sehr leckere Vorspeise, richtig geilen Salat (mit Ceasar Salad Dressing) und als Hauptgang Reis mit gegrilltem Hühnchen und einer sehr leckeren Soße. Der Nachtisch war ein Zitronenkuchen mit Zitronensoße, wir haben also definitiv nicht am Hungertuch nagen müssen:D Anschließend haben wir in der Sonne gegammelt und gewartet, uns mit einem Amerikaner aus D.C. unterhalten und haben Muscheln und Corallen gesammelt bis wir mit dem Katamaran wieder zurück fahren. Auf der Hinfahrt haben wir auf den Netzen gelegen und uns gesonnt, auf der Rückfahrt haben wir dann ein Sommergewitter live erlebt:D war ganz lustig!

Von den anderen wurden wir sehnsüchtig im Hostel erwartet und haben uns dann zu 5 auf 3 Fahrräder geschwungen und sind in die Stadt zum essen gefahren. -Ja man kann zu zweit auf einem Fahrrad fahren, danach hatten wir zwar einen Hüftschaden, Krampf im Bein oder blauen Fleck am Po, aber es hat erstaunlich gut funktioniert:)Dann haben wir noch ein paar Souvenirs geshoppt, aber die richtige Shopping Tour auf den nächsten Tag verlegt.

Sonntag sind wir in den Nationalpark gefahren (für mich das 2. Mal ) und sind zu zwei Aussichtspunkten gelaufen. Wir kamen uns vor als ob wir die Chinesische Mauer besteigen würden, aber die Aussicht war wirklich bombe! Von den Holzplattformen konnte man wunderbar die ganze Bucht überblicken und den Farbverlauf vom Meer betrachten.

Auf dem Rückweg in Richtung Strand haben wir noch ein paar Äffchen getroffen, die für meinen Geschmack ein bisschen zu zutraulich waren:D Anschließend haben wir dann noch am Strand gelegen und sind dann pünktlich losgelaufen damit wir die Busse nach Hause noch zu bekommen. Theoretisch hätte das auch geklappt, aber leider ist uns der letzte Bus vor der Nase weg gefahren und wir haben eine Stunde warten müssen. Das hat aber auch was gutes mit sich gebracht! Zufällig stand da nämlich eine Gruppe von Deutschen und das eine Gesicht kam mir verdächtig bekannt vor. Beim genaueren hinschauen wusste ich dann auch woher, es gab am Grimmels in meinem Jahrgang ein Junge, der genauso aussah- Henry, und er stand in Costa Rica an der Bushaltestelle genauso wie ich. Hab ihn dann erstmal angesprochen und ich war immer noch total fasziniert was für Zufälle es gibt:D Er kommt übrigens dann nach Puerto Viejo wenn ich heim fliege, schade eigentlich.

Naja. durch das Busverpassen haben wir dann leider den Sonnenuntergang nur noch aus dem Bus mitbekommen, aber zum Glück gibt es vom Vortag ein paar Fotos, wobei am Sonntag das Wetter noch viel schöne war- naja.

Heute war dann mein letzter Tag im Projekt und die Lehrerin hat mir eine kleine Karte zum Abschied geschenkt, richtig süß! Hätte fast weinen müssen so süß war das, auch die kleinen kamen permanent und wollten mich umarmen und tschüss sagen. - hab anscheinend einen guten Eindruck hinterlassen:)

Auch wenn die kleinen echt anstrengend waren und mir manchmal echt auf die Nerven gegangen sind, werde ich sie vermissen.

Gammel-Wochenende

14Okt2014

Das verlängerte Wochenende wurde zu einem richtigen Gammel-Wochenende. Wir haben morgens mal ausgeschlafen, haben die meisten Tage am Strand verbracht(das Meer ist im Moment so wunderschön ruhig) oder waren in der Stadt ein bisschen bummeln und Souvenirs einkaufen. Unsere Mittbewohnerinen Ricarda und Clara haben uns mit selbst gebackenem Brot verwöhnt und hin und wieder haben wir echt leckere Sachen selbst gekocht.

Samstag waren wir zum Carneval in Limon- eigentlich eine nicht gerade ungefährliche Sache! Überall ließt man, dass die Kriminalität in Limon echt über die Grenzen schlägt und gerade beim Carneval es sehr oft zu Eskalationen kommt. Aber egal- wir sind hin und haben es überlebt- vorallem erlebt. Ähnlich wie in Deutschland gab es einen Umzug und verschiedene Attraktionen zu sehen und es war wirklich cool, dass auch mal mit Salsamusik etc zu sehen. Ein Fernseh Team (TicoTV oder so) fand das auch total toll, dass wir da waren und hat uns erstmal gefilmt und mit dem Beitrag von dem Umzug im Fernsehn ausgestrahlt(konnten es leider nicht sehen haben hier keinen Fernseher).

Am Abend waren wir dann noch im FlipFlop essen und ich habe mir mal einen Burger gegönnt!

Sonntag war eigentlich surfen geplant, aber es gab leider keine Wellen.. also haben wir einen wunderschönen Standtag am Playa Cocles eingelegt und haben uns ein wenig in der Sonne brutzeln lassen.

Ich habe eigentlich keinen Sonnenbrand- nur auf dem Kopf und das tut höllisch weh:( Sonntag abend haben wir dann gemeinsam Gemüse Curry gekocht und sind gegen 9 an den Strand zum Lagerfeuer machen. Das Haus Mariposa und Azul war auch gut vertreten und wir hatten einen echt schönen Abend.

Montag wollten wir eigentlich im Bread and Chocolate frühstücken gehen und eine Chocolate Tour machen,aaaaaber es hat geregnet. Also haben wir eine Kleinigkeit gefrühstückt und sind dann gegen 14 Uhr Pizza essen gegangen. Anschließend kam Marie aus dem anderen Haus noch rüber zum Origami vorbereiten für morgen und später gehen wir noch zum Kinoabend im TastyWaves.

Heute war ein ähnlicher Tag, erst Projekt, dann gammeln weil es geregnet hat:D aber naja!

Iguanas und Dschungel

08Okt2014

Dienstag morgen bin ich wieder um 7.00 Uhr ins Projekt und habe mit den kleinen Kindern ihre Mandalas ausgeschnitten. Anschließend kam eine sehr nette Frau um den Kindern eine biblische Geschichte zu erzählen, um welche genau es ging weiß ich leider nicht mehr, war viel zu müde und eher damit beschäftigt nicht einzuschlafen als zu zuhören :D Der Tag ging zum  Glück schnell zu Ende bzw mein Arbeitstag.

Am Nachmittag waren wir alle in der Sprachschule verabredet um dann gemeinsam in ein Indianer Dorf zu fahren. An sich war es echt cool, aber er hat uns mehr über Iguanas (das nette Tier auf meinem Oberteil) erzählt, als über die Ureinwohner. Ricardo hat dann mal kurz zusammen gefasst, das die Indianer von Costa Rica (zwei Stämme) überlebt haben, weil sie im Einklang mit der Natur gelebt haben und heute auch noch leben und somit von den Spaniern oder wer sonst noch in der Vergangenheit versucht hat Costa Rica zu besetzten oder Menschen zu verschiffen, nicht gefunden wurden. Die Dörfer sind mitten im Dschungel und meistens sehr weit oben im Gebirge, was damals und auch heute noch sehr schwer zugänglich ist.

Diese Iguana Station wurde eröffnet um diese Tiere wieder in den Nationalparks anzusiedeln. Eine Zeit lang wurden sie gejagt und waren somit vor dem Aussterben bedroht.(in Costa Rica bekant als "Tree Chicken" weil sie in den Bäumen leben und nach Hühnchen schmecken).. joa der nette Tour Guide hat noch ein bisschen mehr über die Tiere geredet aber das ist zu langweilig um nochmal alles zu schreiben.

Nach einer kleinen Dschungel Tour wussten wir dann auch wie frische Stengel einer Anispflanze schmecken, frisches Zitronengras riecht, uuuuuuuuuuuuuund wie die Cacao Frucht wirklich schmeckt.- Frucht? eigentlich ist es ja eine Bohne... dachte ich auch ! Die Bohne ist umgeben von einem süßsauren Fruchtfleisch was echt lecker schmeckt:) Wir haben dann noch eine Erklärung bekommen wie die "100%" Schokolade hergestellt wird- nämlich ohne Milch. Nur die Cacaobutter und ein paar Gewürze ergeben hier Schokolade:)

 

Abends haben wir dann noch gemütlich zusammen gesessen, ich bin dann aber bei Zeit (21.30 Uhr) totmüde ins Bett gefallen und hab doch glatt die Mondfinsternis verschlafen. Naja, hauptsache die Freiwilligen von den anderen Häusern haben uns die Fotos geschickt:)

Heute waren wir den Vormittag am Strand und am Pool und haben anschließend weil es mal wieder geregnet hat die Zeit im Haus verbracht. Irgendwie sind wir dann auf die Idee gekommen, dass wir am Abend ein Nachtisch im Outbackjack zusich nehmen könnte und sind dann wirklich nach dem Essen noch für einen Brownie in die Stadt gefahren- ich hab mich überfressen :( Das schmeckt aber auch so lecker.

mucho lluvio y una tormenta muy fuerte

06Okt2014

Diese Woche hatten wir eigentlich echt traumhaftes Wetter, bis auf den vielen Regen ab Donnerstag und das mega Gewitter Donnerstag/Freitag. Dank des netten Tropensturms namens Simon wissen wir jetzt auch wie es sich außerhalb der Zivilisation lebt, denn wir hatten mehrere Stunden kein Strom und auch kein Wasser, was bedeutet, dass wir nicht mal die Klospülung betätigen konnten. Insgesamt haben wir also 8 Stunden hinter dem Mond gelebt:D Gott sei dank haben wir einen Gasherd, hätten wir nicht kochen können wäre ich glaube ich 1000 Tote gestorben.

Im Kindergarten war es diese Woche echt schön, zwischen drin echt anstrengend und meine Hose hat jetzt lila Flecken von der Knete, aber es war wirklich schön. Die kleinen lieben einen obwohl ich eigentlich kaum reden kann, ich versteh auch vieles überhaupt nicht,aber das spielt keine Rolle solang ich Krokodile und Giraffen kneten kann.

Dienstag haben wir noch Lauras Geburtstag gefeiert und waren im Tasty Waves(kostenlose Cocktails für Frauen wie jeden Dienstag) und sind erst spät abends wieder heimgekommen(Ich war zerstört am nächsten morgen!!!)

Die anderen Abende haben wir meistens im Fitness Studio verbracht und mir ist sogar schon ein Unterschied aufgefallen:D ich habe Muskeln in den Armen :D:DAm Strand waren wir eigentlich auch sehr viel diese Woche, habe sogar mit Jannis Räder, Handstand, Überschlag etc. geübt.. es hat sich nämlich eine Sandbank im Meer gebildet die so Sandschlammartig ist, wenn man hinfällt tut es nicht weh, also haben wir uns eine halbe Stunde lang ein bisschen zum Affe gemacht und sind anschließend wieder Schwimmen gegangen.

Gestern haben wir ein paar Stunden mit Mandala malen bzw entwerfen verbracht, weil wir der Kindergärtnerin versprochen haben, Montag Mandalas mit den Kindern zu malen. Also saßen wir bei uns auf der Terasse und haben mit Tellern Tassen und Bechern Mandalas entworfen.

Heute morgen wurden wir um 7ooUhr von der netten Motorsäge des Nachbarns geweckt, keine Ahnung was den geritten hat. Zu unserer Überraschung ist uns dann aber aufgefallen, dass unser Mann des Hauses nicht in seinem Bett liegt bzw anscheinend immer noch nicht vom Feiern wieder heimgekommen ist. Schnell mal die Lage in den andern Häusern abgecheckt und festgestellt, dass der gute einen über den Durst getrunken hat und dann in Gesellschaft von Jan (Mann des Hauses im Azul) im Azul geschlafen hat. Irgendwann im Laufe des Tages kam er dann mit seinem Kumpel namens Kater heim und sah wirklich etwas zerstört aus- immer dieses Feiern:D Am Spätnachmittag sind wir dann noch in die Stadt gefahren um in der Apotheke ein paar Pillen zu holen, wir Mädels haben nämlich einen Eisenmangel UND uns fallen die Haare aus, etwas komisch, naja vielleicht hilft das Zeug ja was:) Ein bisschen Shoppen waren wir neben bei auch noch, langsam frage ich mich echt, wie ich das ganze Zeug wieder mit heim transportieren soll:(

Mittlerweile bin ich auch echt an dem Punkt wo ich noch gar nicht heim will, weil ich noch so viel von Costa Rica sehen will und ich hab einfach nur noch 9 Wochen. Die Betonung liegt auf NUR ! Die Zeit ist so wahnsinnig schnell vergangen... Ich versuche jetzt jeden freien Tag perfekt zu nutzen, damit ich wirklich noch alles schaffe, was ich machen wollte:)

Was aber auch krass ist, ist meine Vorfreude:

auf Schnee(das wird übrigens lustig weil sich 27C für mich echt kalt anfühlen, da schlaf ich mit Schlafsack und Socken= ich möchte bitte mein Skianzug am Flughafen gleich anziehen können, und eine Decke für die Autofahrt möchte ich auch haben:D), dass ich das Klopapier wieder ins Klo werfen darf, auf Brot.. kann mir jemand Brot schicken? Zwei Monate Toastbrot ist echt wiederlich(wobei ich auch in Deutschland Menschen kenne die sehr gerne ungetostetes Toast essen egal zu welcher Uhrzeit, jetzt kann ich es noch weniger nachvollziehen:D:D:D), auf ungesalzene Butter, auf Papas Erdbeermarmelade, auf mein Bett, auf frische Bettwäsche und frische Handtücher, dass ich den ganzen Tag Barfuß laufen kann wenn ich das so möchte, selbst zu entscheiden wann ich aufstehe und nicht von Getrampel der anderen wach zu werden... uuuund natürlich auf meine Familie und Freunde!

Aber naja, erstmal in Costa Rica noch alle Geheimtipps anschauen und dann denk ich weiter über zuhause nach:)

meine To Do Liste für die nächsten Wochen:

- an einer Schokoladentour teilnehmen und so viel Schokolade essen wie es nur möglich ist

-einen Surfkurs machen wenn die Wellen perfekt sind

-Manuel Antonio Nationalpark ein zweites mal besuchen

- eine Wanderung zum Rio Celeste machen

-anfangen Souvenirs zu kaufen

- Postkarten endlich mal abschicken

- uuuuuuuuuuuuuuund vieles mehr

Morgen muss ich erstmal um 7ooUhr aufstehen und mit den kleinen Mandalas malen... Dienstag gehen wir etvl in ein Ureinwohnerdorf mit der Sprachschule und Mittwoch ist dann das Projekt für die Woche schon zu ende (Konferenzen und so Zeug).

Ich hab euch lieb! Hasta luego.

das Paradies am Pazifik

30Sept2014

La semana pasado yo viaje al pacifico y visite Jacó, Parque National Manuel Antonio y  Puntarenas. Despues yo viaje en Monteverde CloudForestReserve.

21.09.14

Am Sonntag ging es los Richtung Pazifik, mit unserem "halb" geplanten Plan für unsere Rundreise.Morgens um 7.00 Uhr hat uns das Taxi zur Bushaltestelle gebracht und schon ging es los. Nach ca.4 Stunden waren wir endlich in San Jose und sind zur CocaColabushaltestelle gelaufen(Die Taxifahrer hauen einen hier gerne übers Ohr, 10 Min Fußweg=30Dollar Taxi) und sind von dort in den Bus nach Jacó eingestiegen. Nach weiteren 2,5h waren wir endlich am Ziel und haben in das Hotel eingecheckt. Das Hotel war eigentlich eher ein sehr gehobenes Hostel mit einem sehr netten gutaussehenden Rezeptionisten, zuckersüßen Hunden(5 Hunde in der größe von Lena) UND einem Pool.

Das Doppelzimmer mit eigenem Bad haben wir zwei Mädels in null-komma-nix in das größte Chaos verwandelt- aber es war wunderschön! Mit den Fahrrädern vom Hotel haben wir uns dann eine Kleinigkeit zu essen gesucht und waren ein bisschen in der Stadt bummeln. Anschließend haben wir dann unsere Reise ein bisschen geplant und festgestellt, dass wir unsere Pläne komplett umschmeißen müssen, weil der Katamaran-Trip nicht möglich ist in Septemer(stand natürlich nirgens im Internet)und der Nationalpark Montags geschlossen hat. Also haben wir einen Strand und Shoppingtag am nächsten Tag einlegen müssen.

22.09.14

Im von unserem Hotel empfohlenen kleinen Restaurant direkt am Strand haben wir es uns zum Frühstück gemütlich gemacht und wirklich sehr sehr lecker gefrühstückt.

Der Blick aufs Meer hat einem Morgens so gute Laune gemacht, ich glaube ich hab noch nie so toll gefrühstückt. Anschließend sind wir an den Strand und haben uns etwas gesonnt, das Meer war leider nicht so zum schwimmen sondern eher zum surfen geeignet und irgendwann haben wir dann beschlossen lieber an den Pool zu gehen. Nach einem kleinen Mittagsschlaf in Bett und Hängematte sind wir dann mit den Fahrrädern in die Stadt und sind etwas bummeln gegangen. Dort haben wir dann auch das Restaurant Taco-Bar angetroffen und waren richtig begeistert, hier gab es nämlich eine Theke und Schaukeln außen rum, statt Stühle. Hier habe ich dann auch meinen ersten Fischtaco gegessen und ich muss wirklich sagen es schmeckt besser als erwartet-eigentlich richtig gut:)

Zurück im Hotel haben wir dann zusammen mit dem netten jungen Mann vom Hotel überlegt was wir an unserem Mittwoch für ein Ausflug machen wollen, da wir ja unseren eigentlichen Plan aufgeben mussten. Er hat uns dann aber vorgeschlagen, erstmal mit zur "Lucalsnight" in die Stadt zu fahren und ein bisschen Feiern zu gehen. Aaaaaalso sind wir dann mit ihm auf den Fahrrädern in die Stadt gedüst, haben ihn in einer Bar haushoch beim Tischkicker abgezockt und sind anschließend in einen Club gegangen, haben getanzt und uns über Gott und die Welt unterhalten. Gegen 4 Uhr morgens habe ich dann beschlossen schlafen zu gehen und habe mit Fiona ganz weise entschieden, den ersten Bus nach Manuel Antonio nicht zu nehmen:D

23.09.14

Wir haben also den späteren Bus um13.00 Uhr genommen und sind bei tollem Wetter in den Nationalpark gefahren. Gleich am Eingang des Nationalparks haben uns neugierige Äffchen begrüßt- das war richtig cool!

Manuel Antonio ist bekannt für viele neugiere Tiere, aber das tollste sind immer noch die Strände- einer der schönsten Strände der Welt.. nach einem kleinen Spaziergang durch den Dschungel haben wir uns dann im weißen Sand niedergelassen und sind im grün-blauem paradiesischem Meer schwimmen gegangen:) nach 2/3 Stunden sind wir dann wieder heimgegangen und haben noch gesehen das wilde Waschbären sich an einer Tasche vergnügt haben bzw essen rausgeklaut haben (manchmal nehmen sie auch ganze Taschen mit).

Zurück im Hotel haben wir dann auf der Terasse gesessen und die Aussicht genossen. In Jacó war es echt so schön, die roten Aras sind durch die Gegend geflogen und wir konnten sie einfach beobachten. Am Abend waren wir in einem kleinen italienischen Restaurant, aber leider konnte ich das Essen dort nicht ganz genießen, weil ich schon bevor das Essen serviert wurde Magenschmerzen hatte, wie das essen dann da war wurde es natürlich noch schlimmer. Den Abend sind wir dann etwas früher ins Bett, da es am nächsten Tag weiter Richtung Norden geht.

24.09.14

Mittags ging es nach Puntarenas nach knapp 2 Stunden Autofahrt sind wir in Puntarenas am Busbahnhof angekommen und haben uns von einem Typen ein ranziges Hostelzimmer aufschwätzen lassen weil wir-pura vida- uns um nichts gekümmert haben. Puntarenas ist eine richtig hässliche Stadt mit richtig wiederlich dreckigem Strand. Wir dachten uns noch das uns das Rescue Center Marino de Pacifico auf andere Gedanken bringt-war wohl nichts. Dort wurden verletzte Schildkröten in Planschbecken gehalten, Findet-Nemo- Fische wurden in einem Aquarium ohne Corallen sondern mit Plastikblumen gehalten. Richtig traurig, nur ein Fisch hat mich fasziniert, der hat immer gelächelt.

Dazu kam dann noch monsunartiger Regen und der "Urlaubsfehlgriff" war perfekt. Dann sind wir auch noch die nicht existierende Touristenpromenade( sie wurde im Reiseführer erwähnt) hoch und runter gelaufen.. Bei soviel Chaos haben wir uns dann paar Knabbersachen gekauft und uns in unserem ranzigen Hostelzimmer verschanzt und Musik gehört. Wir haben sogar die Nacht gut überlebt, ich musste aber ewig lang das Wasser im Bad laufen lassen um das Ungeziefer im Waschbecken zu ertränken:D

25.09.14

Gleich den ersten Bus haben wir nach Monteverde genommen und haben den Vormittag im Bus verbracht. Die Landschaft auf dem Weg war echt wunderschön- ein Gemisch aus Bergen, Dschungel, grünen Wiesen und die Aussicht auf den Golf von Nicoya.

In Monteverde sind wir in das Tucan Hostel eingezogen und ich war wirklich sehr überrascht, wie schön das Zimmer und das Bad war. Das Wetter war im "Nebelwald" sogar sonnig. Das kleine Städtchen heißt Santa Elena und hat viele kleine Souvenir Shops und Restaurants. Bei einem kleinen Stadtbummel haben wir Postkarten gekauft und sind anschließend ins Treehouse Restaurant gegangen. Dieses Restaurant war wirklich toll, die Terasse war um einen rießigen Baum gebaut worden, sodass man wirklich das Gefühl hatte auf einem Baum zusitzen.

Nach einem sehr leckeren verspätetem Mittagessen haben wir dann unsere Monteverde Tour geplant und gleich mit einem Mittagsschlaf begonnen, denn... wir haben eine Nachttour gebucht. Ein Shuttle hat uns in den Nebelwald gebracht und dort sind wir mit einem Tourguide und Taschenlampen im strömenden Regen durch den Wald und ein paar Bäche gestapft. Nach zwei Stunden hatten wir dann einen Rotaugenlaubfrosch(gibt es nur in den Bergen von Costa Rica) mehrere Schlangen(wenn sie dich beißen hast du 2h zum Krankenhaus zu kommen, sonst siehst du echt alt aus) zwei Vogelspinnen(die hat er sogar EXTRA aus ihren Löchern gelockt, er meinte es echt zu gut..) ein Kinkajou(süßes Tier) ein Racoon, verschiedene Insekten, Vögel und eine Art Stachelschwein gesehen und waren auch echt komplett durchnässt, mir war echt kalt und ich war tot müde. Aber es hat sich wirklich gelohnt.

26.09.14

Nach dem Frühstück ging es mit dem Shuttle zu den Hängebrücken im Cloud Forest Reserve. Gekoppelt mit einer kleinen Wanderung ging es über insgesamt 8 Hängebrücken, von denen man die Aussicht über die Baumkronen von Monteverde genießen konnte. Ich hab am Arenal ja schon eine Hängebrückentour gemacht, aber in Monteverde war es ganz anders, allein die Bäume sahen schon total anders aus. Alle waren mit Moos verkleidet und die Blumen hatten viel knalligere Farben. Es war einfach richtig schön!

 

Anschließend sind wir zu einer kleinen Farm in den Bergen gefahren und haben dort einen Reitausflug gemacht. Zusammen mit zwei Einheimischen haben wir uns in den Sattel geschwungen und sind durch die Berge von Monteverde geritten und haben die tolle Aussicht genossen- wenn diese auch etwas durch den Nebel(is ja ein Nebelwald:D) eingeschränkt war. Durch den Regen wurde der Ausritt mit meinen Amateurreitkünsten um so lustiger, denn auch die Pferde hatten etwas Schwierigkeiten, sind des Öfteren gestolpert oder etwas weg gerutscht- war auch ne ganz schön anspruchsvolle Route, ich glaube in den 2 Stunden habe ich mehr Reiterfahrung gesammelt als mit 2 Jahren Reitunterricht:D Die Einheimische hat uns dann noch verschiedene Pflanzen gezeigt und auf eine Frucht aufmerksam gemacht. Zurück an der Farm haben wir Cafe und Pancakes bekommen-mega lecker, und ich habe natürlich dann eine Packung von diesem "organic Cafe" gekauft (wenn er mir nicht schimmelt probieren wir ihn sobald ich zuhause bin alle zusammen).

 

 

 

 

 

 

 

Danach sind wir nochmal in die Stadt, an dem Tag hab ich mir übrigens auch noch ein Costa Rica Pulli gekauft- mir war so kalt, dass ich Pulli und Leggins kaufen musste(kalt bedeutet alles unter 25°C). Am Abend sind wir wieder ins Treehouse Restaurant und haben uns etwas typisch Costaricanisches bestellt- und einen Nachtisch- Crepe mit Maracuja Sauce.

27.09.14

Wir haben erstmal richtig ausgeschlafen und haben dann aus dem Hostel ausgecheckt und sind in ein Cafe zum frühstücken gegangen. Dort haben wir uns ein Omlette und einen extrem leckeren Batido bestellt und anschließend noch eine Schokotorte mit Eis.

Frisch gestärkt haben wir uns dann auf die Suche eines speziellen Baums begeben- etwas schwer im Wald :D nach einer Weile haben uns dann Spanier, Amerikaner und Canadier aufgegabelt, die den gleichen Baum gesucht haben wie wir und irgendwann haben wir ihn dann auch gefunden. Das besondere hier ist, das mehrere Bäume zusammengewachsen sind- aber einen Hohlraum gebildet haben. In diesem Hohlraum bilden Äste eine Leiter, mit der man bis in die Baumkrone heraufklettern kann und dann eine richtig tolle Aussicht hat. So ein spezielles Naturkunstwerk habe ich noch nie gesehen!

Auf dem Rückweg haben einige Nebelschwarten starken Regen angekündigt und wir waren patschnass bis wir endlich wieder am Hostel waren, unsere Sachen geholt haben und dann in den Bus nach San Jose gestiegen sind. Ich war richtig stolz auf mich, dass ich mit meinem gebrochenen Spanisch die Gastfamilie verständigen konnte und alles geklappt hat mit dem Abholen. Dort haben wir dann zu Abend gegessen und uns mit Luica (hab ich bei der Anreise nach Costa Rica in der Familie schon kennengelernt) unterhalten. Fionas und meine Reisewoche war dann leider schon zu Ende.

28.09.14

Der Abschied von Fiona ist mir echt schwer gefallen auch wenn ich es in dem Moment gar nicht so gezeigt habe,... Die Busfahrt nach Hause hat 5 Stunden gedauert und ich war echt froh wieder in Puerto Viejo zu sein. Ich hab dann gleich Victor unseren Taxifahrer angerufen ob er mich abholt und heimbringt und hab mich mit ihm an der Polizei getroffen. Auf dem Weg dahin hat mich meine Hausfamilie schon empfangen, sie wollten zum Supermarkt und haben an der Bushaltestelle geschaut ob ich schon da bin. Mich hat es gefreut und auch wie ich dann am Haus zurück war wurde ich sehr herzlich empfangen (außer von zwei nicht nennenswerten Personen, die sowieso alles scheiße finden). Aber irgendwie ist schnell aufgefallen, das irgendwas fehlt.. Fiona fehlt. Sie hat unsere Hausfamilie irgendwie immer zusammengehalten und hat Ruhe in jede Situation gebracht, das fehlt jetzt irgendwie, deshalb war der Anfang der Woche auch echt schwer und hat einige Tränen gefordert, weil in dieser einen Woche wo ich weg war, sich so viel verändert hat und halt irgendwie auch nicht umbedingt zum positiven. Aber wir geben unser bestes, dass die Situation hier besser wird- die Laune besser wird. Dennoch, egal was vorgefallen ist in der Woche wo ich nicht anwesend war, wir halten zusammen.-Das ist das wichtigste!

Montag war ich wieder im Projekt und habe zusammen mit Marie in einer Kindergartengruppe geholfen und mit den Kindern gespielt- es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht! Am Abend kamen dann viele aus den anderen Häusern und wir haben gemeinsam in den Geburtstag von Laura reingefeiert und dann Geburtstagskuchen gegessen (mit sehr speziellen Zutaten drin:D) der Abend war echt lustig, und heute wird weiter gefeiert im Tasty Waves ! Morgen gehe ich dann wieder ins Projekt und dann mal sehen was wir so treiben:)

auf Reisen: 21.09.2014-28.09.2014

21Sept2014

Hallo ihr, nicht wundern wenn ich nicht schreibe- ich bin verreist, aber auf dem Handy erreichbar!

la semana pasado

19Sept2014

Die Woche ging wieder viel zu schnell um, die ersten Tage im Projekt waren mehr als kurz und so supertoll das Wetter auch ist, mich hats voll erwischt! Erst dachte ich, dass das bisschen Ohrenweh übernacht schon weggehen wird und hab natürlich nichts dagegen unternommen,doofe Sache. Am nächsten Morgen ging es mir so schlecht( Ohrenweh UND Halsweh das ich beim Schlucken heulen musste), dass ich zwischen drin echt gedacht habe ich muss Sterben (denken Männer ja auch immer bei der kleinsten Erkältung).

Inzwischen bin ich definitiv lebendiger als vorher und habe meine "Erkältungserscheinungen" am Strand ausgeschlafen und ja- Meerluft hilft, ungewollt Salzwasserschlucken wegen der Wellen anscheinend auch ;D Heute war wirklich so traumhaft schönes Wetter, dass wir alle am Strand saßen die Aussicht genossen haben und einfach jeder gesagt hat "Guckmal da, so schön, und wir wohnen einfach hier" Es ist wirklich so- wir wohnen dort, wo andere Leute Urlaub machen und irgendwie verlässt uns dieses Urlaubsfeeling auch nicht ganz. 4 Monate im Paradies wohnen ist wirklich das beste was es gibt.- das hat meine Tutorin schön geschrieben" Ich wünsche dir Nerven wie Drahtseile und auf jeden Fall the time of your life in Costa Rica !" - The time of my life ist es aufjedenfall, ich habe noch nie in meinem Leben soviel dazugelernt wie hier :) und die Nerven wie Drahtseile kann ich bei der kleinen wilden Rasselbande in der Schule echt gut gebrauchen, da hat sie wohl recht.

Zu meinem ersten richtigen Projekttag- er war verdammt anstrengend, bei Ohrenschmerzen sind so Geräuschkulissen auch nicht gerade angenehm... und dann der kleine Junge mit ADHS- ich war etwas überfordert, wobei ich das Spanisch gut verstanden habe aber ich den kleinen nicht dazu bringen konnte, dass zu machen was wir geplant hatten. Wie auch immer naja. Wir haben zwei Englisch Stunden gehalten und in der einen Klasse war eine so süße kleine Maus die sich so viel Mühe gegeben hat Englisch zu reden und hat mit 9 mir dann gesagt wie sie heißt, dass sie einen bruder hat, ihre Lieblingsfarbe rot ist und sie gerne zum Strand geht (ganz ohen Hilfe hat es nicht geklappt aber süß war sie trotzdem).. am liebsten hätte ich sie eingepackt und mit heimgenommen, sie war einfach soooooooo süß!

Ich habe eben einen Lachanfall bekommen, ich sitze hier in meinem Bett und mein Moskitonetz fängt an zu blinken an einer Stelle:D da hat sich ein Glühwürmchen auf Entdeckungsreise begeben und blinkt vor sich hin, sieht echt witzig aus:D

Achso, alle die langeweile haben und mir eine Freude machen wollen..

Schickt ein Packet mit Spekulatius oder Schokolade an:

Elena Weigelt

Caribe Town Resort

Playa Cocles, Puerto Viejo de Limon

Costa Rica

 

Schonmal Danke ! Post nehme ich aber auch gern hab hier nichts mehr zum lesen:D

Ob es ankommt weiß ich übrigens auch nicht, ich weiß nur dass die Post nur 10 Tage von Amerika aus braucht. also von Deutschland aus ca das 4fache?! ;D

Ohh das Glühwürmchen ist wieder weg geflogen. Okay genug nutzlose Information :D

Fiona und ich haben unsere Reiseroute festgelegt und alle Busverbindungen und Hostels schonmal rausgesucht- nähere Information dazu gibt es wenn ich wieder zurück bin, weil so wie ich uns kenne ändern wir spontan sowieso nochmal alles und landen ganz wo anders als geplant aber Fakt ist: Ich komme am 28.09.14 wieder zurück- ohne Fiona :( sie fliegt heim, wenn ich in den Bus nach Puerto Viejo einsteige ...(Keine Angst Mama ich nehme den Bus morgens um 8.30Uhr, zum Glück ist Puerto Viejo sehr touristisch und somit sind mindestens 2 Deutsche im Bus-außerdem ist es eine Direktverbindung also keine Panik weil ich alleine Bus fahre, sie werden mich schon nicht umbringen:D)

ansonsten ist alles beim Alten- der übliche Wahnsinn halt aber Pura Vida!

Zum Abschluss noch ein Foto von dem Strandtag- danke an den Fotograf und einzigen Mann in unserem Haus-Jannis!

Opossum-Rettungsaktion und erster Tag im Projekt

17Sept2014

Gestern haben wir einen schönen Gammeltag gemacht und saßen abends zusammen beim essen bis es ganz laut geplatscht hat. Wir dachten uns noch, dass es eine Frucht gewesen ist und haben uns nichts weiter dabei gedacht, doch dann sieht jemand ein Tier am Boden liegen und es bewegte sich nicht mehr. Ein kleines Opossum lag am Boden(wir dachten erst es ist ein Wickelbärbaby) und konnte sich nicht mehr bewegen. Nach langem Hin und Her haben wir uns dann entschlossen das arme Ding ins Rescue Center zu bringen, da es echt schlecht aussah. Heute morgen hat sich der Tierarzt unser Sorgenkind angeschaut und ein paar Spritzen gegeben, damit es wieder fit wird.. aber leider ist es gestorben, vermutlich Hirnbluten- innere Verletzungen-etc. Sehr schade, aber wir haben es versucht!

Mein erster Tag im Projekt hat um 9.00Uhr angefangen, ohne Kinder. Die Kinder hatten heute Schulfrei wegen dem Feiertag gestern, aaaaaber wir hatten die ehrenvolle Aufgabe mit dem Bau eines Schulgartens anzufangen. Wir haben Schilder zur Kennzeichnung gemalt uns mit den anderen Freiwilligen unterhalten und waren nach knapp 3 Stunden dann fertig. Morgen muss ich um 7.00Uhr auf der Matte stehen und mir den Englischunterricht von den anderen anschauen. Vielleicht kann ich mir da noch ein paar Sachen abgucken.

Meine Englischklassen sind vorraussichtlich die 2. und 4.Klässler Mittwochs und Freitags. Mal sehen ob es dabei bleiben wird.

Nach dem Projekt waren wir dann noch am Strand ein bisschen Schwimmen(Wellentauchen) und Sonnen uuuuuuuuuund ich habe ein deutsches Buch angefangen zu lesen. Fiona hatte noch eins über und das lese ich, da stehen sogar echt lustige Zitate an jedem Kapitelanfang:D

Ansonsten ist alles beim Alten, wir zackern beim Essen über die Unterschiede zwischen den Deutschen und den Österreichern(sagt niemals, das es fast das selbe ist, die werden ganz schön böse) und ich muss wieder mal erklären, dass ich aus Linsengericht komme, nicht aus der Linsensuppe,oder doch Erbsensuppe?! :D scheint ja recht amüsant zu sein unser Gemeindename:D Zurück zu den Österreichern: ich wusste gar nicht, dass die Ösis die Deutschen so hassen wir sind angeblich auch "überall" und nie hätte man die Ruhe von uns :D Naja, richtig lustig war es heute Mittag, als ich gefragt wurde ob ich "Eierschwammerl" kenne, Fiona dachte dann, das wächst bei uns nicht :D ich weiß aber mittlerweile das Eierschwammerl in Deutschland Pfifferlinge heißen :D Also ich lerne hier nicht nur Spanisch, sondern auch Österreicherisch:D

Mein Spanisch wurde heute auch schon auf die Probe gestellt, der nette Koordinator hat heute nämlich nur auf Spanisch geredet und ich hab ihn sogar verstanden:D

Naja mehr gibt es eigentlich auch nicht mehr zu berichten war ein ziemlich langweiliger Wochenanfang, aber ab morgen wird es bestimmt besser... uuuuuuuuuuuuund ich freue mich rießig aufs Wochenende, am Samstag gehts los, Rucksacktour quer durch Costa Rica! Ja ich passe auf mich auf, Nein ich mache das nicht alleine und wohin wissen wir auch noch nicht ganz genau das wird eher etwas spontan!

In diesem Sinne Pura Vida , bis bald:)

LaFamilia - TolleMenschen - BestTimeOfMyLife - BocasDelToro - BestPlaceOnEarth

15Sept2014

Buenas!

Diese Woche war so eine richtige "Ja ich will hier bleiben- ich liebe es hier- Woche"

Leider ist unser Affen-Papa Nicolai am Wochenende abgereist und auch Lena ist nach Carate weiter gereist (ich hasse Abschiede). Jetzt wohnen Elisa, Laura 2, Sarah, Laura3, Jannis, Marie und Fiona mit mir im Haus und wie Jannis so schön gesagt hat" wir sind eine Familie".

Mich hat es so gefreut wie er das gesagt hat und irgendwie hat er auch recht, unser Haus ist zu einer Familie zusammengewachsen und jeder hat irgendwie eine Rolle eingenommen. Mir sind die Leute hier echt ans Herz gewachsen und naja, das Haus Aguacate (oder Agathe) ist zu meinem neuen Zuhause geworden (Anna,wenn ich schreibe ich bin auf dem Heimweg heißt es also ins Haus, nicht nach Deutschland, keine Panik:D).

Die Woche war meine letzte Woche in der Sprachschule, ein letztes mal Unterricht mit Tannya, ein letztes mal einen Batido von Ricardo gemacht bekommen. Ricardo hat versucht mich in der Küche einzu sperren, weil er nicht wollte das ich gehe und Tannya hat mich gelobt, dass ich eine der besten Schülerinnen gewesen bin und auch Ricardo ist stolz wie Oscar, dass ich kein Wort Spanisch konnte und nach 6 Wochen schon eine normale Unterhaltung führen kann. Hier mein Lieblingsort in der Sprachschule- die Hängematte:)

Die Woche hatte einen spontan schönen Ausklang in Panama auf den Bocas del Toro (habe die Inseln in der Karte rechts am Rand makiert).

Nach langem Warten und Anstehen wegen der Ausreise sind wir endlich im Hotel auf den Bocas del Toro angekommen. Zusammen mit Fiona habe ich dann eingecheckt und das wunderschöne Doppelzimmer bezogen. Unglaublich wie wir uns über ganz einfache Dinge gefreut haben wie kleine Kinder. Frische Handtücher, 4lagiges Klopapier (wir durften sogar das Klopapier ins Klo werfen, dürfen wir in Agathe nicht weil sonst das Klo verstopft). Ein Spiegel! ich hab mich so über die zwei Spiegel  Zimmer gefreut, das war der Wahnsinn. und zu guter letzt: es war Trocken! Trockenes Kissen, trockene Decke, trockenes Bett, trockene Handtücher. Ich war also auf Wolke 7.

Gefrühstückt wurde auf dem Hotelbalkon mit Blick zum Hafen, von dem aus die Wassertaxis zu den anderen Inseln starteten. Auch unser Schnorchelausflug ging hier los, wir wurden von einem netten jungen Mann am Hotel abgeholt und zum Büro gebracht, wo wir noch etwas unterschreiben sollten. Der Typ, der unsere Unterschrift haben wollte hat irgendwie permanent gelacht, wir wissen nicht ob er gekifft hatte oder ob er ein Kopfkino mit uns zwei Blonden Europäern hatte (er meinte es ist besser wenn er nicht sagt was er denkt):D war schon ein komischer Typ aber naja:D Nach langem warten auf unseren Kapitän für das Boot ging dann die Tour los. Unser Kapitän sah aus wie 12 (vermutlich war er aber um die 20) und hat kein Englisch gesprochen, was natürlich für uns eine kleine/große Herausforderung war :D Zusammen mit einem Spanischen und Deutschen Pärchen und einem Schwulen Amerikaner ging es dann schnorcheln. Leider war das Riff irgendwie schon tot also die Corallen waren alle abgestorben, aber ein paar schöne Fische haben wir trotzdem noch gesehen.

 

Anschließend sind wir Mittag essen gegangen. Das Restaurant war auf einem riesigen Steg und hatte natürlich wie man sich schon denken kann, viele verschiedene Fischsorten. Also habe ich auch einen Fisch gegessen, welchen weiß ich ehrlich gesagt nicht, da müsste ich jetzt lügen, aber ich glaube es war eine Dorade?! Schmeckt zumindest so, wie der Fisch den sich Papa ab und zu auf dem Grill macht?! Egal- er war lecker! 

Danach sind wir auf eine kleine Insel gefahren die zu dem Nationalpark Zapatilla gehört- das Paradies auf Erden! So ein türkis-grünes Wasser habe ich mein Leben noch nicht gesehen(schöner als Mexico Mama!) und der Sand war richtig schön hell. Das besondere an dem Sand hier war, dass er im Prinzip aus gestorbenen Corallen und Muschelbruchstücken bestand, das heißt der war richtig leicht abzuwaschen und man hatte nicht ganz so viel "Sand" in der Hose wie sonst vom Strand.

 

Nach einem 2 stündigen Aufenthalt am Strand sind wir dann zu einer Bucht gefahren und haben nach Faultieren Ausschau gehalten. Ich habe auch eins gesehen, aber leider sind die Fotos zu schlecht geworden :( Anschließend sind wir zur Insel St Cristobal gefahren und haben nach Delfinen geschaut. Am Anfang haben wir dann auch einen gesehen, aber eigentlich sagt man ja "wo ein Delfin ist sind noch mehrere" aber das war irgendwie nicht so. Der Spanier hat uns dann erklärt, dass der Delfin womöglich krank ist und sich deshalb von der Gruppe entfernen musste, aber dann kam noch ein zweiter Delfin und ist zusammen mit dem anderen davon geschwommen. Also scheint ja alles gut gewesen zu sein !

Am Abend haben wir dann in einem kleinen italienischen Restaurant Batidos getrunken und Pizza gegessen. Anschließend sind wir ins Hotel und haben die Ruhe und den Luxus eines Fernsehers genossen. Aber so müde wie wir waren sind wir nach kurzer Zeit eingeschlafen und konnten den Fernseh gar nicht richtig ausnutzen :D

Am nächsten Morgen haben wir dann gegen 11 Uhr ein Wassertaxi zurück ans Festland genommen um langsam wieder den Heimweg antreten zu können. Am Hafen haben wir dann noch ein "Chiquita"-Schiff gesehen. Wisst ihr was das ist? Chiquita ist eine Bananenmarke, und zwar genau die mit dem blauen Aufkleber ! Die Bananen werden in Costa Rica angebaut (wir sind 20min an den Chiquita Plantagen vorbei gefahren) und dann von dem Hafen in Panama verschifft. Warum von Panama aus? keine Ahnung ich glaube, weil die Plantagen ziemlich nah an der Grenze liegen und der Hafen in der Nähe ist. Aaaaaaaaaaaaalso wenn ihr im Supermarkt wieder an den Bananen vorbei kommt, denkt an mich, kauft Chiquita Bananen und genießt ein Stück Costa Rica( die darf man übrigens nicht in den Kühlsschrank legen Mama, das hab ich hier gelernt, eine Tropenfrucht gehört nicht in den Kühlschrank:D).

Zurück in Costa Rica (der Grenzübergang ist übrigens eine alte/uralte Eisenbahnbrücke mit Holzplanken, wo man nur zu Fuß drüber darf) habe ich dann auch noch mein neues Visum bekommen und somit das wichtigste hier erledigt. Mein Reisepass ist nun einige Stempel reicher.

Meine Beine sind übrigens auch reicher, habe einige neue Mückenstiche aus Panama, und das ist alles andere als gut. Panama gehört nämlich zur Gelbfieber - Zone, eine Krankheit die durch Mücken übertragen wird. Also Daumendrücken, wenn ich in 3 Wochen noch lebendig bin, waren die Stiche harmlos, ansonsten hab ich ganz schön was vor mir. Naja, immer Positiv denken und zum Kranksein ist eigentlich auch keine Zeit.

Die Woche wird verdammt schnell um gehen, morgen ist Day of Independence hier in Costa Rica und den Rest der Woche werde ich mit Fiona zusammen unsere Rucksack-Tour planen oder zumindest versuchen zu planen. Die Woche ist auch die erste Woche im Projekt, der Escuela Rio Negro (Kindergarten- Grundschule-Unterstufe). Ich bin gespannt wie viel ich verstehen werde und ich hoffe das das mit dem Unterrichten ganz gut klappen wird.

Fühlt euch gedrückt, ich vermisse euch alle wahnsinnig dolle! muchos besos!

Hasta luego:)

 

der übliche Wahnsinn in Costa Rica!

09Sept2014

Das Wochenende ging ziemlich langsam vorüber, ich hatte zwischendrin wieder Heimweh, der Himmel hat geheult wie ein Schlosshund und unsere Mitbewohnerin schießt einen Bock nach dem anderen ab.-Aber der Störenfried ist abgereist, die Neue heißt Laura und ist sehr nett (Laura Nr.3) und ich habe den Montag gut überstanden.

Der Freitag ging als einziger Tag so schnell um, dass ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann was wir gemacht haben:D Samstag waren wir in der Stadt und am Strand, aber irgendwie war das Wetter nicht so toll, dass ich dann bald wieder heimgefahren bin. Zum Glück hat unser Mann im Hause für uns gekocht (an alle ehemaligen Agathebewohner: ihr habt Nicolais Frikadellen!!!! mit Gemüse-Tomatenreis-Spezial verpasst!) Ja über das Fleisch haben wir uns echt extrem gefreut, sowas sehen unsere Teller hier relativ selten :(Nokolai hat danach sogar noch ein Lagerfeuer am Strand organisiert, wo wir dann gemütlich den Abend haben ausklingen lassen .

 

Sonntag hat es dann in strömen geregnet, das hat ja echt überhaupt nicht mehr aufgehört.. Bei so schlechtem Wetter isst man natürlich auch noch aus langeweile....das Frühstück sah dann so aus

Ich habe dann die Zeit genutzt und habe mit Katha und Anna telefoniert(hat mich sehr gefreut, mit euch gleichzeitig zu sprechen) hab dann nochmal mit Mama und Papa telefoniert und mit vielen verschiedenen Leuten geschrieben. Zusammen mit Fiona habe ich dann noch einen Film geschaut und irgendwann haben wir dann auch noch etwas zuessen gekocht. Der Tag war echt eeeeeewig lang, ich hab auch ziemlich viel geschlafen, was macht man denn bei dem Sauwetter? Papa würde jetzt sagen ich hätte was lesen können-wär ich sogar total begeistert, habe nur leider kein Buch mitgenommen, und naja ein Roman auf Spanisch ist viel zu schwer ! Am Abend waren wir dann noch Pizza essen in einem Restaurant (teuer aber richtig lecker!), da hat die Pizza wirklich extrem lecker geschmeckt.

Heute Morgen sind wir dann in die Stadt gefahren, haben der Post einen Besuch abgestattet, sind auf die Bank und sind anschließend zurück gefahren und haben zu Mittag gegessen. Der Nachmittagsunterricht hat um 13.00 Uhr angefangen und war alles andere als organisiert. Die ganzen neuen sollen jetzt aufeinmal in meinen Sprachkurs, aber irgendwie können die alle schon perfekt Spanisch und kommen dann in meinen Kurs?! Verstehe ich nicht und hat mich ehrlich gesagt auch etwas frustriert, dass ich keinen Ton verstanden habe..  wie ihr mich kennt, kann ich dann natürlich auch ganz schön pissig werden- bin ich dann auch. Ich hoffe das wird morgen besser, sonst geh ich mich nämlich echt noch beschweren.. ich will meine letzte Schulwoche doch genießen.. naja. Anschließend sind wir dann nochmal in die Stadt und haben uns Schnorchel und Taucherbrille gekauft... für was ich das brauche?- Ein Schnorchel nutzt man ja zum Schnorcheln, also gehe ich .... Speedboot fahren genau :D nein Spaß. Am Wochenende machen wir einen kleinen Ausflug, näheres dazu gibt es im Laufe der Woche! Heute Abend hat die Köchin dann wieder gekocht und ich habe den Nachtisch gemacht- der immer noch gut ankommt :D Eigentlich koche ich nur Milch auf, schütte Haferflocken dazu, warte bis sie zu einem Brei werden, mache Zimt und Zucker dazu... und serviere dann den kompletten Topf(damit ich dann nicht so viel abspülen muss) :D

Jetzt sitzen wir noch ein bisschen zusammen, aber ich denke wir werden bald schlafen gehen. Ich bin jedenfalls totmüde.

Hasta Luego !

Auf dieser Seite werden lediglich die 15 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.